Die Geschichte des Hauses

1845 wurde das Gebäude als landwirtschaftliches Anwesen gebaut.

1898 wurde es zu einem Mietwohnhaus umgebaut.

Bis 1954 durch verschiedene Hände gereicht, verkaufte schließlich Werner Albrecht aus München das Haus mit Garten an Frau Klara Fünkele, geb. Hitzlberger. Sie baute das Haus als Café aus und eröffnete erstmals am 08. Januar 1955.

1956 heiratet die Tochter Rita Fünkele den aus Peiting stammenden Erich Hacker und übernimmt am 28. Oktober 1959 das Haus mit Geschäft.

Kunst-Cafe am Tor in Rottenbuch

1963 im November planten Hackers einen Fast-Abriss, vergrößerten das Café und bauten insgesamt 12 Gästezimmer mit 20 Betten.

Bereits ein halbes Jahr später, im Mai 1964, wurde wiedereröffnet.

1970 wurde der Dachboden zur Betreiberwohnung ausgebaut.

1990 verkauften Hackers aus Altersgründen, nach vielen erfolgreichen Jahren, das Haus an Frau Frank.

Kunst-Cafe am Tor in Rottenbuch

Im Jahre 1998, nachdem das Haus fast zwei Jahre geschlossen war, wurde es von Familie Rauch gekauft und renoviert.

Seit dem 15. August 2010 betreiben wir, Familie Kaufmann-Friedberger nun das Café und die Pension.